Wärmetherapie

Bei der Wärmetherapie handelt es sich um eine Form der Thermotherapie, die lokal bei Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt wird. Insbesondere bei Nackenschmerzen, chronischen Kreuzschmerzen und Gelenkbeschwerden, sowie bei Überlastungsschäden wie Muskelzerrungen kommt Wärme zum Einsatz. Bei entzündlichen Erkrankungen sollte Wärme nicht eingesetzt werden. Mithilfe unterschiedlicher Wärmeträgern (z.B. heiße Rolle, Fango, Wärmelampe, Wärmekissen oder Kirschkernkissen) bewirkt die Wärme Muskelentspannung, verbessert die Durchblutung und die Dehnbarkeit des kollagenen Bindegewebes und wirkt schmerzlindernd.

Menü