Wenn es um das Thema Rückenschmerzen geht, sind zahlreiche Halbwahrheiten und Gerüchte im Umlauf, die sich noch immer hartnäckig halten. Da diese zum Teil dafür verantwortlich sind, dass Betroffene sich völlig falsch verhalten und so ihre Situation bisweilen noch verschlimmern, möchten wir hier gerne helfend eingreifen. Die 8 größten Rückenschmerz-Mythen – welche sind wahr und welche lediglich Gerüchte? Wir klären auf!

Mythos 1: „Rückenschmerzen sind eine Alterserscheinung“

Zweifelsfrei können mit zunehmendem Alter Rückenschmerzen und genereller Verschleiß auftreten und ebenso zweifelsfrei können diese einen Menschen ab einem bestimmten Alter dauerhaft begleiten. Doch durch den heutigen Lebensstil aus Bewegungsmangel, langem Sitzen und falsche Haltungen klagen zunehmend auch immer mehr junge Menschen über Rückenschmerzen.

Mythos 2: „Gegen Rückenschmerzen hilft Schonung und möglichst wenig Bewegung“

Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein! Wie gesagt ist unser Bewegungsmangel vielmehr eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen. Daher ist bei Rückenschmerzen (moderate) Bewegung das A und O. Mit einem gezielten Training der Stützmuskulatur und ausreichender Aktivität können Schmerzen und Verspannungen gelindert oder sogar komplett vermieden werden.

Mythos 3: „Bei Rückenschmerzen auf der Stelle zum Arzt und röntgen lassen!“

Diese Aussage ist viel zu pauschal und zudem übertrieben. Hier stimmt das alte Sprichwort oftmals: Was von alleine kommt, geht auch wieder von allein. Die meisten Rückenschmerzen gehen von selbst und machen einen Arztbesuch überflüssig. Häufige Ursache für Rückenschmerzen sind Muskelverspannungen, die im Röntgenbild über nicht sichtbar sind. Was hingegen erkennbar ist, sind Degenerationen an Bandscheiben oder Wirbeln. Nur ein Großteil der Menschen mit derartigen Verschleißerscheinungen hat überhaupt keine Beschwerden. Anders sieht es aus, wenn die Schmerzen länger anhalten oder in regelmäßigen Abständen wiederkehren. Dann ist es durchaus sinnvoll, einen Arzt oder einen Physiotherapeuten aufzusuchen. Bis dahin lautet die Devise: regelmäßige Bewegung lindert die Schmerzen – Nachweislich.

Mythos 4: „Bei einem Bandscheibenvorfall hilft nur noch eine Operation!“

Auch dieser Mythos ist leider bis heute weit verbreitet. In der Regel kann ein Bandscheibenvorfall problemlos erfolgreich mittels konservativer Physiotherapie behandelt werden. Auch hier ist das Entscheidende gezielte Bewegung. Sobald allerdings die Nerven so stark beeinträchtigt sind, dass beispielsweise Darm und Blase nicht mehr korrekt funktionieren können oder auch starke Lähmungserscheinungen auftreten, ist eine Operation aller Wahrscheinlichkeit nach unumgänglich.

Mythos 5: „Gerades Sitzen schützt vor Rückenschmerzen“

Diese Aussage ist nicht wirklich falsch, aber auch nur die halbe Wahrheit. Die Mischung macht’s! Denn: Selbst die beste Körperhaltung benötigt einen Ausgleich. Am gesündesten und wohltuendsten für unseren Rück ist das sogenannte Dynamische Sitzen, bei dem regelmäßig und häufig die Sitzposition gewechselt wird. Dazu gehört durchaus auch, sich zwischendurch mal gemütlich im Stuhl zusammensinken zu lassen, am äußersten Rand der Sitzfläche zu sitzen oder sich anzulehnen. Und natürlich ist es auch sinnvoll, zwischendurch einfach mal aufzustehen und ein paar Schritte auf und ab zugehen. Ideal für das dynamische Sitzen eignet sich ein Sitzball, der die eigene Haltung automatisch immer wieder ausbalanciert und korrigiert.

Mythos 6: „Harte Matratzen sind viel besser für den Rücken“

Auch dies wieder eine viel zu verallgemeinernde Aussage. Es stimmt tatsächlich, dass eine zu weiche Matratze Beschwerde auslösen kann, da diese dem Rücken meist nicht genug Halt bieten. Genau so können jedoch auch harte Matratzen zu Verspannungen führen. Daher ist die beste Wahl höchstindividuell und abhängig von verschiedenen Faktoren wie Körperbau, Gewicht und bevorzugte Schlafposition. Die Faustregel lautet: Eine gute Matratze sollte weich genug sein, dass sie sich der Körperform anpasst und hart genug, dass sie ausreichend Stabilität für die Wirbelsäule bietet.

Mythos 7: „Häufigste Ursache für Rückenschmerzen ist die Bandscheibe“

In den allermeisten Fällen sind schwache, verspannte oder verkürzte Muskeln, steife Bänder oder unbewegliche Wirbelgelenke für Rückenschmerzen verantwortlich. Daher gilt: Haltet Euch fit durch gleichermaßen stabilisierende wie mobilisierende Übungen für den gesamten Körper. Denn die Devise ist auch hier: Bewegung ist die beste Medizin!

Mythos 8: „Rückenschmerzen hängen auch mit der Psyche zusammen“

Zum Abschluss ein Mythos, der tatsächlich der Wahrheit entspricht. Unser Körper steht in enger Wechselbeziehung mit unserer Psyche und unserer Seele. Und das gegenseitig. Einerseits können Stress und Probleme zu Verspannungen und Rückenschmerzen führen, umgekehrt können sich aber auch chronische Rückenschmerzen auf die Psyche auswirken und sich zum Teil in depressiven Zuständen niederschlagen.

Wir haben etwas gegen Rückenschmerzen – Erfahrt hier mehr zur spezifischen NOVOTERGUM Rückentherapie!

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Julia Schwarzmann
    11. März 2020 10:09

    Vielen Dank für den interessanten Artikel über Rückenschmerzen. Ich finde, dass es tatsächlich viele Missinformationen diesbezüglich gibt. Ich hätte gedacht, dass Schonung die beste Lösung ist, aber anscheinend ist ein gezieltes und regelmäßiges Training die richtige Behandlung. Ich werde mich darüber weiter informieren, um meine Rückenschmerzen zu mindern.

    Antworten
  • Sabine Haas
    10. Juni 2020 17:10

    Guten Tag, mein Name ist Sabine H.
    Ich bin 55 und ich habe einen gleitwirbel im lwb und im Brustwirbel Bereich sind dornfortsätze angegriffen und mindestens zwei anfangende Bandscheiben Vorfälle und einen versteifen halswirbel.
    Mein Orthopäde und mein Hausarzt haben mich auf Reha geschickt. Doch schon am ersten Tag bzw Nacht gibt’s Ärger. Ich kann in dem viel zu weichen und niedrigen Bett mich weder hinsetzen ohne Schmerzen geschweige den Schlafen. Ich habe um eine andere Matratze oder ein anderes Zimmer gebeten. Daraufhin kam der Hausmeister und brachte eine Matratze die aber genauso nieder und weich war wie die erste. Ich sagte ich kann darauf zum Chefarzt das ich wegen meiner kaputten Bandscheibe darauf nicht schlafen kann. Da hat er laut und vorsch gesagt entweder schlafen sie darauf oder fahren heim.
    Ich bin fix und fertig meine Bandscheibe tut weh und mir ist schlecht. Kann ich mich wehren oder muss ich das über mich ergehen lassen?
    Vielen Dank für ihre Hilfe
    Mit freundlichen Grüßen
    Sabine Haas

    Antworten
  • Joachim Hussing
    21. Juli 2020 21:18

    Vielen Dank für die Informationen über Rückenschmerzen. Ich glaube, mit meiner Wirbelsäule stimmt etwas nicht. Ich werde einen Arzt aufsuchen, um festzustellen, was mit meinem Rücken nicht in Ordnung ist. https://www.radiologieposch.at/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü